Kompressionswaren

Wenn die Beine dicker werden...

Kompressionswaren, Kompressionsstrümpfe oder auch Kompressionsgestricke genannt, finden Ihre Anwendung besonders bei Venenenleiden wie z.B Varizen (Krampfadern). Kompressionsstrümpfe und Kompressions-Wäsche sind notwendig, wenn die Durchblutung gefördert werden muss. Eine ungenügende Durchblutung kann aber auch nach Operationen, Verletzungen oder Verbrennungen gegeben sein. Auch während einer Schwangerschaft werden die Venenwände nachgiebiger und es können sich Ödeme (Wassereinlagerungen) in den Beinen bilden.

Stützstrümpfe

Stützstrümpfe sind keine medizinischen Kompressionsstrümpfe. Sie werden auch nicht von den Krankenkassen bezahlt, da sie nur vorbeugend für eine Thrombose eingesetzt werden. Sie werden auch als Reise- und Vitalstrümpfe bezeichnet und eignen sich ausschließlich für Venengesunde – zur Vorbeugung gegen schwere, müde Beine bei langem Stehen oder Sitzen. Empfehlenswert sind Stützstrümpfe für lange Reisen mit dem Auto, Zug oder Flugzeug, da sie aufgrund von Bewegungsmangel einer Reisethrombose entgegenwirken. Stützstrümpfe sind wesentlich dünner und haben meist eine andere Materialzusammensetzung als ihre medizinischen Verwandten. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen und Längen sowie mit den Materialien Mikrofaser, Aloe Vera und Baumwolle.

Weiterhin gibt es Kompressionsstrümpfe für den Sport. Der gleichmäßige Kompressionsdruck erhöht die Blutzirkulation sowie die venöse Leistung unter Belastung und verkürzt die Muskelregenerationszeit

Kompressionsstrümpfe Rundstrick

Für die Behandlung von Venenleiden werden Kompressionsstrümpfe im Rundstrickverfahren hergestellt und ähneln daher herkömmlichen Strümpfen. Rundgestrickte Strümpfe werden nahtlos produziert. Durch die beständige Weiterentwicklung der Materialien ist es der Industrie gelungen, sehr feine und transparente Strümpfe herzustellen, ebenso wie diese in verschiedenen Modefarben einzufärben. Dadurch sind medizinische Kompressionsstrümpfe von gewöhnlichen Strümpfen kaum noch zu unterscheiden, erfüllen aber weiterhin ihren medizinischen Zweck.

Kompressionsstrümpfe Flachstrick

Die Kompressionstherapie mit flachgestrickten Kompressionsstrümpfen ist ein wichtiger Baustein in der Behandlung von Lymph- und Lipödemen. Nach der manuellen Lymphdrainage unterstützt die Kompressionstherapie den angeregten Prozess des Lymphabflusses und verhindert zudem, dass das Ödem erneut vollläuft. Entscheidend für die Wirksamkeit der Kompressionstherapie ist der Druck, der von Außen auf das Gewebe wirkt und somit dazu beiträgt, dass mehr Gewebsflüssigkeit abtransportiert werden kann. Der Druck der Kompressionsstrümpfe ist nicht an jeder Stelle gleich hoch, sondern nimmt von unten nach oben ab und drückt somit die Gewebsflüssigkeit in Richtung der intakten Gefäße. Flachgestrickte Kompressionsstrümpfe werden nach Maß gestrickt und haben immer eine Naht.

Narbenkompression

Jede Verletzung der Haut hinterlässt Spuren – in Form von Narben. Ist eine große Fläche der Haut betroffen oder die Verletzung reicht bis in tiefe Hautschichten, können deutlich sichtbare Narben bleiben und zu großen Einschränkungen im Alltag führen. Das tägliche Tragen von Kompressionsbandagen, -bekleidung hat einen positiven Effekt auf die Narbenqualität und kann eine Heilung unterstützen sowie die Entstehung wuchernder Narben verringern. Bei operativen Eingriffen wie Fettabsaugung, Brustverkleinerung, -vergrößerung oder -rekonstruktion, Bauchstraffung, Facelifting usw. beschleunigt die Kompression der betroffenen Körperregionen den Heilungsprozess und die damit verbundene schnelle Rückkehr zu den alltäglichen Aktivitäten.

Strümpfe zur Vorbeugung von Thrombosen werden nicht von den Krankenkassen bezahlt.
Totop Button